Pulverschichten – Aber was ist das eigentlich?

Die meisten Komponenten an einem Einrad, wie beispielsweise die Gabel, die Kurbeln oder die Nabe, sind aus chrom oder lackiert. Die verchromten Teile, haben in der Vergangenheit ihre Haltbarkeit unter Beweis gestellt, sind aber auch optisch nicht besonders abwechslungsreich und individuell. Die lackierten Teile haben entgegen gezeigt, dass bei einem intensiveren Umgang bei Nabe, Kurbeln und vor allem die Gabeln schnell verkratzen oder der Lack einfach abblättert. Aber auch im Freestylebereich, bei Tricks wie Einbein, Stand-Up oder beim coasten, werden die lackierten Teile und dort vorzugsweise die Gabeln stark beansprucht.
Pulverbeschichten ist hier genau die richtige Alternative. Ein pulverbeschichtets Rad ist nicht nur freestyle fürs Auge. Anders als Lack geht das Pulver beim Pulverbeschichten mit dem zu bepulvernden Objekt eine feste Verbindung ein. Das macht diese Art der Beschichtung extrem robust. Dies rechtfertigt auch den recht aufwendigen Beschichtungsprozess: Das Material wird durch Sand- oder Glasperlstrahlung oder chemisch von seiner ursprünglichen Lackierung befreit, gesäubert und entfettet.
Das Pulver wird durch elektrostatische Anziehung aufgetragen und anschliessend bei hoher Temperatur eingebrannt.

Aber alleine dabei hören die Vorteile nicht auf: Weiterhin ist Pulverbeschichten völlig umweltfreundlich (da Lösemittel-, Blei- und Cadmiumfrei) und witterungsbeständig, anders als beim Lackieren oder Verchromen, wo oftmals schädliche Rückstände entstehen.
Wer sich schon einmal in Zweirad-Kreisen umgehört hat weis, dass dort Pulverbeschichten das Non-Plus-Ultra ist. Leider ist das Beschichten für den Endverbraucher bei Fachbetrieben oft unerschwinglich, da dort riesige Produktionsstraßen verwendet werden. Wir, die Mad Manufacture, machen robuste, farbige Einradteile für den, der bisher das gewisse etwas an seinem Einrad vermisst, erschwinglich!